UNSERE AKTIVITÄTEN 2024


30. April 2024

Maibaumaufstellen

Fotos: Detlef Schneider


27. April 2024

Glückwunsch zum Löschabzeichen

Die Feuerwehrfrauen und -männer der FFW Steinach haben sich mit ihren Ausbildern Werner Hieninger und Stefan Reindlmeier intensiv auf die Leistungsprüfung vorbereitet, die am 27. April 2024 vor dem Feuerwehrhaus abgenommen wurden.

Knoten und Stiche nach Zeitvorgabe, Verkehrsabsicherung, Wasserentnahme aus Überflurhydrant, Kuppeln einer Saugleitung und das Durchführen einer Trockensaugprobe standen unter anderem auf der Prüfungsliste.

Die Schiedsrichter Kreisbrandmeister Klaus Kerscher, Michael Kohlhofer und Rupert Gietl überwachten das saubere und genaue Arbeiten und einhalten der Zeitvorgabe. Am Ende hieß es „Prüfung erfolgreich beendet“. KBM Kerscher dankte den Teilnehmern für das Engagement. Als Gemeinschaft in der Gruppe sei die Feuerwehr stark. Kommandant Tobias Schweiger dankte den Teilnehmern und Ausbildern, dass sie sich Zeit für die Vorbereitung genommen haben. Der 2. Vorsitzende der FFW Steinach und Gemeinderat Franz Holmer gratulierte zur erfolgreichen Ablegung der Prüfung. Er dankte für die Unterstützung, die die Feuerwehr das ganze Jahr für die Bürger und Allgemeinheit leiste.

Das Leistungsabzeichen wird in sechs Stufen abgelegt, die wie folgt lauten: Bronze, Silber, Gold, Gold-Blau, Gold-Grün und Gold-Rot1. Zusammen mit Ergänzungsteilnehmern legten in der ersten Gruppe mit Gruppenführer Stefan Sauerborn (Stufe 5), Maschinist Kristina Schlecht (Stufe 2), Maximilian Fischer (Stufe 1), Adrian Neumeier (Stufe 2), Maximilian Simmel (Stufe 2), Friedrich Lühmann (Stufe 2), Tobias Schiffmann (Stufe 2), Hannah Reimann (Stufe 4), Ruben Probst (Stufe 2) und in der zweiten Gruppe Gruppenführer Michael Früchtl (Stufe 4) und Carina Roth (Stufe 1) die Leistungsprüfung ab.

Text: Heinl Gerhard

Foto: FF Steinach


April 2024

Lehrgang für Technische Hilfeleistung

Ettl Lukas, stellvertretender Jugendwart der Feuerwehr Steinach, nahm an einem Lehrgang für Technische Hilfeleistung in Straßkirchen teil. Die Technische Hilfeleistung ist ein sehr komplexes Einsatzfeld der Feuerwehr und umfasst über 75% der Einsätze. Unter die Rubrik der Technischen Hilfeleistung fallen unter anderem das Absichern von Einsatzstellen, das Schneiden mit Spreizer und Schere sowie das Ausleuchten von Hubschrauberlandeplätzen.

Der Lehrgang fand im Zeitraum vom 19. April bis zum 27. April an jeweils fünf Tagen statt und stand unter der Leitung von KBI Huber. Besonderer Fokus des Lehrgangs lag auf dem Umgang mit Elektrofahrzeugen im Einsatzfall.

Lukas erklärte sich trotz seiner Arbeitszeiten bereit an dieser Weiterbildung teilzunehmen, um sein Wissen und seine Fähigkeiten in der technischen Hilfeleistung zu vertiefen. Seine Funktion als stellvertretender Jugendwart bot sich hierbei besonders an, denn das im Lehrgang erworbene Wissen wird auch in die Jugendübungen einfließen. Daher profitieren auch die Jungen und Mädchen der Jugendgruppe von diesem Lehrgang. 

Die Feuerwehrkommandanten Tobias Schweiger und Stellvertreter Stefan Sauberborn gratulieren auch auf diesem Weg nochmal dem erfolgreichen Absolventen zu seiner Teilnahme sowie zum erfolgreichen Abschluss des Lehrgangs.

Text: Benedikt Reindlmeier


April 2024

Erster dezentraler Jugendwartlehrgang in Bayern

Die Jugendarbeit bei der Feuerwehr nimmt eine tragende Rolle ein und wird von einem Jugendwart federführend geleitet. Ein Jugendwart plant und organisiert Jugendübungen, Ausflüge und Veranstaltungen, um den jungen Mitgliedern die Werte der Feuerwehr zu vermitteln und sie für den Ernstfall und die Übernahem in den aktiven Dienst vorzubereiten.

Die Freiwillige Feuerwehr Steinach musste 13 Jahre auf einen Platz bei einem Jugendwartlehrgang warten, da die Ausbildungskapazitäten der staatlichen Feuerwehrschule Regensburg begrenzt sind. Vielen anderen Landkreisfeuerwehren erging es ähnlich. Daher war es nun endlich so weit: Der erste dezentrale Lehrgang wurde im Landkreis Straubing-Bogen eigenständig organisiert und fand an fünf Tagen im Zeitraum vom 12.04. bis 20.04.2024 bei der Feuerwehr Kirchroth statt.

Hannah Reimann aus der Freiwilligen Feuerwehr Steinach nahm in Vertretung für den verhinderten Jugendwart Johannes Edenhofer am Lehrgang teil. Neben pädagogischen und psychologischen Grundlagen der Kinder- und Jugendentwicklung wurden den Teilnehmern auch kooperative Abenteuerspiele vorgestellt. Dabei lag der Fokus darauf, Teamarbeit und Zusammenhalt zu stärken, wichtige Komponenten innerhalb einer Feuerwehreinheit. Darüber hinaus erhielten die Teilnehmer einen umfassenden Einblick in das Curriculum der Jugendfeuerwehrausbildung, das unter anderem Themen wie Brandschutzerziehung, Technische Hilfeleistung und feuerwehrtechnische Grundlagen umfasst. Die praktische Umsetzung dieser Lerninhalte wurde ebenfalls intensiv behandelt, um die Jugendwarte bestmöglich auf ihre Aufgaben vorzubereiten.

Der erste Kommandant Tobias Schweiger gratuliert auch auf diesem Weg nochmal ganz herzlich allen Absolventen, insbesondere Hannah Reimann, für die erfolgreiche Teilnahme am Lehrgang.

Text: Benedikt Reindlmeier 


12. April 2024

Brauereibesichtigung Karmeliten Brauerei Straubing

Fast zwei Jahre nach dem Gründungsfest 2022 fand nun noch die Brauereibesichtigung statt. 

Fotos: FF Steinach


6. April 2024

Jugendfeuerwehr legt Jugendflamme ab

Am 06.04.2024 traten sechs engagierte Mitglieder der Jugendfeuerwehr Steinach zur Abnahme der Jugendflamme an der Feuerwehr in Straßkirchen an. Unter der fachkundigen Leitung des stellvertretenden Jugendwarts Ettl Lukas und des stellvertretenden Kommandanten Stefan Sauerborn sowie des ersten Kommandanten Tobias Schweiger und Hannah Reimann wurden die Jugendlichen intensiv auf diesen Tag vorbereitet.

Die Jugendflamme umfasst verschiedene Aspekte des Feuerwehrwesens, darunter Knoten & Stiche, Grundlagen der Ersten Hilfe, das Management von Schläuchen sowie der sachgemäße Umgang mit Feuerwehrmaterialien wie Unter- und Oberflurhydranten. Diese vielseitige Ausbildung gewährleistet, dass die jungen Feuerwehrleute sowohl theoretisch als auch praktisch gut vorbereitet sind, um im später in den aktiven Dienst einzusteigen.
Bei der Abnahme, die um 09:00 begann, waren die Ausbilder Stefan Sauerborn und sowie Hannah Reimann anwesenden, um die Prüflinge zu begleiten. Die Prüfung verlief reibungslos, und alle Teilnehmer zeigten eine beeindruckende Leistung bei den geforderten Aufgaben. Daher konnten nach der Prüfung die Teilnehmer der Feuerwehr Steinach Faltermeier Lea, Nachreiner Felix, Nachreiner Leonie, Schindler Adrian, Kilger Andreas und Schreiner Leonie die Jugendflamme in Empfang nehmen.

Im Namen der gesamten Feuerwehr Steinach möchte Kommandant Schweiger den frischgebackenen Absolventen herzlich zu ihrem Erfolg gratulieren und sich bei der guten Ausbildung der Ausbilder bedanken. Die erfolgreiche Ablegung der Prüfung zur Jugendflamme ist ein wichtiger Meilenstein in der Ausbildung dieser jungen Feuerwehrleute und trägt maßgeblich dazu bei, später im aktiven Dienst gut vorbereitet zu sein. 

Text: Benedikt Reindlmeier

Fotos: FF Steinach


29. März 2024

Atemschutz Anlegeübung

Traditionelle Karfreitagsübung der Atemschutzgruppe mit anschließendem Fischessen - zubereitet von Sauerborn Franz (Foto: FF Steinach)
Traditionelle Karfreitagsübung der Atemschutzgruppe mit anschließendem Fischessen - zubereitet von Sauerborn Franz (Foto: FF Steinach)

13. März 2024

Impressionen von der Atemschutzstrecke

Fotos: FF Steinach


März

Feuerwehr Vorbild für das Ehrenamt

Jahres- und Dienstversammlung abgehalten – 410 Mitglieder

Am Freitag, 1. März 2024 trafen sich die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Steinach zur Jahres- und Dienstversammlung im Landhaus Krone in Steinach.

Vorsitzender Andreas Foidl berichtete über die Aktivitäten des Vereins 2023. Gleich am 1. Januar unterstützte man, zusammen mit den Ortsvereinen, die Gemeinde Steinach beim Neujahrsempfang im Schlosshof. Im April fand der Vereinsausflug nach Innsbruck statt. Der Verein beteiligte sich zusammen mit den Ortsvereinen beim Maibaumaufstellen. Das Floriansfest wurde im Mai abgehalten. Bei fünf Gründungsfesten auswärtiger Feuerwehren beteiligte sich die Steinacher Feuerwehr. Im September fuhr man zum Ripperlessen nach Windberg. Nach den Theaterwochenenden im November endete das Vereinsjahr mit der Christbaumversteigerung im Dezember. Der Mitgliederstand wuchs von 399 auf 410 Mitglieder. Vorsitzender Foidl dankte allen Helfern, die das ganze Jahr über den Verein unterstützen.

Einen soliden Kassenbestand meldete Werner Hieninger bei seinem Bericht zu den Finanzen des Vereins. Die Mitglieder wurden auf Antrag der Kassenprüfer Detlev Schneider und Wolfgang Simmel entlastet.

Den Rückblick der aktiven Feuerwehr übernahm Kommandant Tobias Schweiger. 65 Feuerwehrleute sind in Steinach aktiv dabei. Darunter 13 Gruppenführer und 15 Maschinisten. Fünf Maschinisten befinden sich in Ausbildung. Ein Fahrsicherheitstraining wurde besucht und vier Maschinisten wurden mit dem Fahrsimulator ausgebildet. Vier Feuerwehrkameraden besuchten ein Türöffnungsseminar. Im letzten Jahr legten 16 Feuerwehrleute das Leistungsabzeichen für technische Hilfeleistung ab. Im Brandcontainer in Osterhofen bildeten sich zwei Kameraden weiter. Bei einer Großübung bei der Saatzucht Steinach waren sechs Feuerwehren mit 14 Fahrzeugen und 100 Mann beteiligt.

72 Einsätze mit 1053 Einsatzstunden, doppelt so viele wie 2022, waren 2023 ein trauriger Rekord. Unterteilt in 14 im abwehrenden Brandschutz, 49 technische Hilfeleistungen, zwei ABC- und sieben sonstige Einsätze. Darunter auch Einsätze, wie Verkehrsunfälle, die noch lange in Erinnerung bleiben und man nicht so schnell vergesse. Absperrdienste in Steinach und beim Gäubodenvolksfest habe die Feuerwehr übernommen. Im Kindergarten und Grundschule sensibilisierte die Feuerwehr die Kinder zum Brandschutz. Die Bücherei war mit Kindern im Feuerwehrhaus zu Gast und man beteiligte sich am Ferienprogramm der Gemeinde. Nicht glücklich sei man, wegen des Akkus, mit den neuen Pagern, die nicht lange herhalten. Ein Türöffnungssatz, Lüfter und 22 neue Schutzanzüge wurden angeschafft. Kommandant Schweiger verabschiedete Felix Schwarzensteiner, der seinen Wohnsitz wechselte.

Aufgrund ihres Leistungs- und Wissensstandes wurden befördert: Maximilian Fischer, Raphael Probst und Johann Bogenberger zum Feuerwehrmann. Carina Roth zur Feuerwehrfrau sowie Adrian Neumeier, Maximilian Lermer, Maximilian Simmel, Ruben Probst und Lukas Ettl zum Oberfeuerwehrmann.

 

In Vertretung des verhinderten Jugendwartes Johannes Edenhofer übernahm Kommandant Schweiger den Jugendbericht. Derzeit befinden sich neun Jugendliche in der Jugendgruppe. Im September habe man das Deutsche Jugendleistungsabzeichen mit 100 Jugendlichen in Steinach abgehalten. Lukas Ettl wird den Jugendwart Edenhofer in Zukunft als Stellvertreter unterstützen.

Gerätewarte, so Oliver Albrecht, arbeiten im Hintergrund, sei es Autowaschen, Atemschutzflaschen tauschen, Schläuche waschen und trocknen oder die Fahrzeughalle kehren sind Aufgaben, die gemacht werden müssen und nicht so im Vordergrund stehen. Hier werden viele ehrenamtliche Stunden von den Kameraden abgeleistet. Ein Wechsel wird in absehbarer Zeit im IT-Bereich erfolgen. Michael Früchtl übernimmt die Aufgaben von Peter Aschenbrenner. Bewegungsfahrten sollen wieder nach Plan durchgeführt werden. Sollten bei Einsätzen Schäden an Geräten auftreten, so sollten diese bitte sofort gemeldet werden.

 

Wer Atemschutzträger ist, hat jährlich drei Übungen, die Atemschutzunterweisung, Atemschutzstrecke und Einsatz oder Einsatzübung zu erfüllen, so Andreas Foidl, der Leiter des Atemschutzes. Zusammen mit seinen Stellvertretern Fabian Leibl und Michael Früchtl betreuen sie 19 Atemschutzträger aus Steinach und fünf Atemschutzträger aus Münster. 2023 waren 14 Einsätze im abwehrenden Brandschutz zu verzeichnen. 2024 sollen weitere Atemschutzgeräte angeschafft werden. Neun Übungen stehen 2024 auf dem Programm so Foidl.

 

Bürgermeisterin Christine Hammerschick sprach von einer hervorragenden Zusammenarbeit zwischen Gemeinde und Feuerwehr. 85.460 Euro gab die Gemeinde für die Feuerwehr aus. Darunter fallen 35.888 Euro für Dienst- und Schutzkleidung, 2.480 Euro für Ausstattungsgegenstände, 3.690 Euro für das Feuerwehrgerätehaus sowie 5.600 Euro für Aus- und Fortbildung. 41.319 Euro nahm die Gemeinde aus Erstattungen von Einsätzen ein. Bürgermeisterin Christine Hammerschick dankte allen Feuerwehrleuten für ihre aktive Arbeit, sie seinen „Vorbilder für das Ehrenamt“.

Text: Gerhard Heinl

Die Vorsitzenden Franz Holmer jun. und Andreas Foidl (v.l.) sowie die Kommandanten Tobias Schweiger und Stefan Sauerborn (v.r.) gratulierten zusammen mit Bürgermeisterin Christine Hammerschick (rechts) den beförderten aktiven Feuerwehrleuten.
Die Vorsitzenden Franz Holmer jun. und Andreas Foidl (v.l.) sowie die Kommandanten Tobias Schweiger und Stefan Sauerborn (v.r.) gratulierten zusammen mit Bürgermeisterin Christine Hammerschick (rechts) den beförderten aktiven Feuerwehrleuten.

10. Februar 2024

Feuerwehr + Schützenball

Am Samstag, den 10. Februar, fand im Gasthaus Schmid der jährliche Faschingsball der Feuerwehr in Kombi mit den Vorwaldschützen statt. Die gut 210 Besucher wurden mit Einlagen und einem Auftritt der Bogener Faschingsgarde gut unterhalten. Für Stimmung sorgte die Fahnaweihband vom Gründungsfest 2022 "Die Woidrocker". Eine große Tombola sowie eine Sonderverlosung mit 15 Torten und Kuchen rundete das Ganze ab. Es war ein toller Abend mit bester Stimmung! Vielen Dank an alle Besucher!

Text/Fotos: Andreas Foidl


Januar

Objektbegehung im Alten Schloss

Am 29. Januar 2024 führte die freiwillige Feuerwehr Steinach eine Objektbegehung im Alten Schloss Steinach durch. Daran teilnahmen sowohl die Atemschutzgeräteträger als auch die Gruppenführer, weil diese im Ernstfall an vorderster Front agieren und daher über lokale Besonderheiten informiert sein müssen. Unter der Leitung von erstem Kommandanten Tobias Schweiger wurden an diesem Tag die verschiedenen Gebäudekomplexe im Schloss eingehend begutachtet. Besonderes Augenmerk lag auf der Erkundung der Heizräume, Fluchtwege, Wohnhäuser und der Hofanlage. Zusätzlich wurden taktische Vorgehensweisen im Brandfall erörtert, wie beispielsweise die Parkplatzsituation für die Einsatzfahrzeuge und die Verfügbarkeit von Wasserversorgungsmöglichkeiten. Objektbegehungen finden bei der Feuerwehr Steinach immer zweimal im Jahr bei verschieden Firmen oder in größeren Gebäudekomplexen statt. Sie dienen dazu, das Wissen der Einsatzkräfte über die örtlichen Gegebenheiten zu erweitern und potenzielle Gefahrenquellen frühzeitig zu erkennen. So ist es der Feuerwehr möglich, im Ernstfall schnell und sachgerecht zu reagieren.

Text: Benedikt Reindlmeier


Januar

Einführung neuer Lüfter

Vorführung und Einführung neuer Lüfter - Januar 2024
Vorführung und Einführung neuer Lüfter - Januar 2024